Archiv für die Kategorie ‘Kinder’

Fallschutzmatten, der sichere Spielplatzuntergrund

Mittwoch, 16. März 2011

Wie jedem bekannt ist, neigen Kinder bei ihren Spielen dazu, immer bis an ihre Grenzen zu gehen und diese auch ab und an zu überschreiten. Stürze von Spielgeräten sind deshalb auf Spielplätzen Ereignisse, die Tag für Tag eintreten. Daher ist es von großer Bedeutung, dass die Folgen solcher Stürze nicht gravierend sind und die spielenden Kinder keine bleibenden Schäden davontragen.

Hierzu werden Schutzbeläge auf Spielplätzen eingesetzt, die dazu dienen, die Verletzungsgefahr für die spielenden Kinder zu minimieren und ernsthafte Verletzungen von Kindern, die von einem Spielgerät stürzen, vollständig zu verhindern. Seit vielen Jahren stellen Fallschutzmatten für Spielgeräte, die in der Regel aus Granulaten auf der Basis von Kautschuk oder auch von künstlichen Polymeren hergestellt werden, eine gute Lösung dar. Derartige Fallschutzmatten vereinigen Anforderung an eine lang anhaltende Sicherheit für die Nutzer und einer sehr stark minimierten Wartungsaufwand in sich. Fallschutzmatten gibt es je nach dem vorliegenden Schutzbedürfnis in verschiedenen Stärken.

Kommen statt solcher Fallschutzmatten andere Beläge wie etwa Sand oder Rindenmulch zum Einsatz, so ist der Betreiber des Spielplatzes gezwungen, kurzfristige Kontroll- und Wartungsintervalle einzuhalten, damit die Sicherheit der Beläge gewährleistet ist. Gleichzeitig müssen sehr viel Zeit und Arbeit in die Wartung solcher Beläge investiert werden, weil sie sehr empfindlich gegen Verschmutzungen sind und hygienisch bedenkliche Verunreinigungen bei ihnen sehr oft zu beobachten sind.

Wenn für die Öffentlichkeit zugängliche Spielplätze Fallschutzmatten als Untergrund verwendet werden sollen, so gestaltet sich die Auswahl der richtigen Matten vergleichsweise einfach, weil es europäische Normen für Fallschutzmatten gibt. Hierbei handelt es sich um die Normen DIN EN 1176 und DIN EN 1177, in denen sehr detailliert festgelegt ist, mit welchen Prüfmitteln und Prüfverfahren die Fallschutzmatten ihre Sicherheit nachweisen müssen.

In den Normen sind die unterschiedlichen Anforderungen an Fallschutzmatten, die sich je nach Einsatzbereich auf dem Gelände des Spielplatzes voneinander unterscheiden, abgegrenzt. So müssen Fallschutzmatten, die im Bereich einer für Ballspiele vorgesehenen Fläche eingebaut werden andere Anforderungen erfüllen als Fallschutzmatten, die unter einer Schaukel oder einem hohen Klettergerüst eingesetzt werden.

Neben der hohen Sicherheit gegen Verletzungen bieten Fallschutzmatten auch ein hohes Maß an Komfort für die spielenden Kinder, da sie sehr gelenkfreundlich sind und ein angenehmes Trittgefühl vermitteln.

Kinderrucksack 3

Donnerstag, 14. Oktober 2010

Kinderrucksack 3

linofant Kinderrucksack

linofant Kinderrucksack

Schon sehr kleine Kinder lieben es, eine eigene kleine Tasche oder einen Rucksack zu haben, worin sich Dinge befinden, die nur ihnen gehören. Zum Verreisen ist es auch häufig ein besonderer Spaß für das Kind, wenn es seinen eigenen Kinderrucksack packen darf. Meist landen etliche Kuscheltiere und andere Lieblingsspielzeuge darin. Für den Kindergarten ist eine Kindergartentasche oder ein Kindergartenrucksack schon recht wichtig, damit das Kind darin ordentlich eventuell sein Frühstück oder andere Dinge hat, die im Laufe des Tages benötigt werden. Für den Schulbesuch hat der Schulrucksack schon seit Jahrzehnten den alten Schulranzen und die spätere Aktentasche abgelöst. Schulrucksäcke sind schließlich auch bequemer zu tragen. Außerdem sind sie leichter im Material als die alte Ledermappe vergangener Zeiten.

Die Auswahl eines guten Kinderrucksacks ist inzwischen schon recht schwierig geworden, denn es wird eine riesige Anzahl von Modellen, Größen und Farben angeboten. Gewiss ist es schön, wenn das Kind sich seinen Kinderrucksack selbst aussucht. Allerdings sollte es nicht dem Kind ausschließlich überlassen bleiben. Kinder schauen naturgemäß erst mal nach Äußerlichkeiten, wie der Farbe, bestimmten Bildern und Aufdrucken und orientieren dann häufig daran, was gerade die besten Freunde auf dem Rücken tragen. Das sollte berücksichtigt werden. Aber ein paar Ansprüche mehr muss der Rucksack für das Kind schon erfüllen.

Für kleine Kinder und den Kindergarten reichen sehr kleine, extrem leichte Rucksäcke und Kindergartentaschen. Nie sollte sich darin etwas Schweres befinden, besonders dann nicht, wenn ein Fußweg zurückgelegt werden muss. Es kann der Entwicklung der Körperhaltung schaden. Von leichtem Material sollte auch ein Schulrucksack sein. Da hier schon mehr zu tragen ist, ist vor allem auf passgerechtes Sitzen und gepolsterte Riemen zu achten. Täglich sollte bei jüngeren Schulkindern kontrolliert werden, was darin ist, damit sie nicht zu viel und zu schwer tragen. Bei größeren Kindern sollte man auch noch ab und zu darauf sehen. Sportrucksäcke sollen immer gleich nach dem Training ausgeräumt werden, damit Sportkleidung gewaschen und Sportschuhe gelüftet werden können. Solche Rucksäcke sollten gute Seitentaschen für Zubehör wie Bälle, Schläger und mehr haben.

Spielzeug für Draußen

Montag, 05. April 2010

Besonders beliebt unter Kindern aller Altersgruppen ist das Baumhaus.
In vielen Wohngebieten oder auf möglicherweise eigenen Grundstücken ist es jedoch so, dass nicht immer die entsprechenden Bäume, der ausreichende Platz und damit die Voraussetzungen für das Errichten eines Baumhauses zur Verfügung stehen. Das ist schade, denn Kinder lieben es, im Baumhaus zu spielen, hoch in einem Baumwipfel zu sitzen und die Welt von dort aus zu betrachten. Die Hersteller die Spielzeug für draußen produzieren haben aus diesem Grund eine Alternative entwickelt, welche vielfach in Form sogenannter Spieltürme, Spielhäuser oder Stelzenhäuser angeboten wird.
Die Favoriten innerhalb dieser Sortimente stellen die innovativen, unfallsicheren und hochwertig gestalteten Spieltürme dar. (weiterlesen…)