Archiv für den Monat März 2011

Fallschutzmatten, der sichere Spielplatzuntergrund

Mittwoch, 16. März 2011

Wie jedem bekannt ist, neigen Kinder bei ihren Spielen dazu, immer bis an ihre Grenzen zu gehen und diese auch ab und an zu überschreiten. Stürze von Spielgeräten sind deshalb auf Spielplätzen Ereignisse, die Tag für Tag eintreten. Daher ist es von großer Bedeutung, dass die Folgen solcher Stürze nicht gravierend sind und die spielenden Kinder keine bleibenden Schäden davontragen.

Hierzu werden Schutzbeläge auf Spielplätzen eingesetzt, die dazu dienen, die Verletzungsgefahr für die spielenden Kinder zu minimieren und ernsthafte Verletzungen von Kindern, die von einem Spielgerät stürzen, vollständig zu verhindern. Seit vielen Jahren stellen Fallschutzmatten für Spielgeräte, die in der Regel aus Granulaten auf der Basis von Kautschuk oder auch von künstlichen Polymeren hergestellt werden, eine gute Lösung dar. Derartige Fallschutzmatten vereinigen Anforderung an eine lang anhaltende Sicherheit für die Nutzer und einer sehr stark minimierten Wartungsaufwand in sich. Fallschutzmatten gibt es je nach dem vorliegenden Schutzbedürfnis in verschiedenen Stärken.

Kommen statt solcher Fallschutzmatten andere Beläge wie etwa Sand oder Rindenmulch zum Einsatz, so ist der Betreiber des Spielplatzes gezwungen, kurzfristige Kontroll- und Wartungsintervalle einzuhalten, damit die Sicherheit der Beläge gewährleistet ist. Gleichzeitig müssen sehr viel Zeit und Arbeit in die Wartung solcher Beläge investiert werden, weil sie sehr empfindlich gegen Verschmutzungen sind und hygienisch bedenkliche Verunreinigungen bei ihnen sehr oft zu beobachten sind.

Wenn für die Öffentlichkeit zugängliche Spielplätze Fallschutzmatten als Untergrund verwendet werden sollen, so gestaltet sich die Auswahl der richtigen Matten vergleichsweise einfach, weil es europäische Normen für Fallschutzmatten gibt. Hierbei handelt es sich um die Normen DIN EN 1176 und DIN EN 1177, in denen sehr detailliert festgelegt ist, mit welchen Prüfmitteln und Prüfverfahren die Fallschutzmatten ihre Sicherheit nachweisen müssen.

In den Normen sind die unterschiedlichen Anforderungen an Fallschutzmatten, die sich je nach Einsatzbereich auf dem Gelände des Spielplatzes voneinander unterscheiden, abgegrenzt. So müssen Fallschutzmatten, die im Bereich einer für Ballspiele vorgesehenen Fläche eingebaut werden andere Anforderungen erfüllen als Fallschutzmatten, die unter einer Schaukel oder einem hohen Klettergerüst eingesetzt werden.

Neben der hohen Sicherheit gegen Verletzungen bieten Fallschutzmatten auch ein hohes Maß an Komfort für die spielenden Kinder, da sie sehr gelenkfreundlich sind und ein angenehmes Trittgefühl vermitteln.